Menschen, die viel mit Energie arbeiten und damit andere therapieren oder heilen, kennen die Situation, dass es bei unzureichendem Schutz dazu kommen kann, dass man sich nach einer solchen Behandlung ausgelaugt fühlt. Der andere hat einem im wahrsten Sinne des Wortes die Energie geraubt.
Immer wenn in solchen Sitzungen zum Beispiel durch Hand auflegen Energien fließen, kann es passieren, dass der Erkrankte mehr Energie nimmt, als der Heiler eigentlich in der Lage ist zu geben. Passiert dies ständig, wird der Heilende krank.

Beschwerden durch geraubte Energie

Doch nicht nur bei Behandlungen mit Energien kann so etwas passieren. Vielleicht kennst Du die Situation, dass Du Dich mit jemandem triffst, Dich unterhältst und mit einem geschwächten Gefühl aus diesem Gespräch nach Hause gehst. Vielleicht hast Du jetzt Kopfschmerzen, bist müde, Schwindel kommt auf oder der Blutdruck ist im Keller.
Sehr wahrscheinlich treten solche Situationen öfter auf, wenn dein Gesprächspartner Dir von seinen Sorgen und Belastungen erzählt, Du zuhörst und Ratschläge gibst. Deine positive Energie fließt dann unter Umständen zu ihm hinüber, ohne dass Du etwas zurück bekommst. Dein Gegenüber wird aus einem solchen Gespräch wahrscheinlich gestärkt raus gehen, während Du geschwächt bist.

Übung zum Schutz

Natürlich sollst Du jetzt nicht aufhören, Deinen Freunden und Bekannten ein offenes Ohr und eine Schulter zum Ausweinen anzubieten. Wenn es Dich eigentlich freut, anderen zu helfen, sollst Du es auch weiterhin machen. Allerdings solltest Du Dich davor schützen, dass Dir Deine Energie geraubt wird.
Dabei hilft Dir eine kleine Übung. Vielleicht musst Du sie erst eine Weile üben, bis Du Veränderungen bemerkst, aber jeder Schritt nach vorne ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Die innere Blume gießen

Direkt am unteren Ende des Brustbeines zwischen den Rippenbögen am Oberbauch befindet sich das Sonnengeflecht, der Solarplexus, mit vielen wichtigen von hier aus verlaufenden Nerven. Nehmen wir nun an, Du stehst vor der Haustür einer Freundin und wartest darauf, eingelassen zu werden, da Deine Freundin Dir von ihrem neuen Freund erzählen will. Warte dann noch eine kurze Zeit, bevor Du die Klingel drückst und sammle Dich. Stell Dir nun vor, wie sich an der Stelle Deines Sonnengeflechts Deine Lieblingsblume aufrichtet und erblüht. Bevor Du die Klingel drückst, gießt Du die Blume, damit sie genug Kraft für die nächsten Stunden hat.
Während des Gesprächs mit Deiner Freundin horche immer wieder in Dich hinein und beobachte die Blume. Steht sie noch aufrecht? Ist sie noch voll erblüht? Wenn sie anfängt zu welken, gieße sie. Zur Not verziehst Du Dich für ein paar Minuten auf die Toilette und widmest Dich dem Wohlergehen Deiner inneren Blume.
Wenn Du es nicht mehr schaffen solltest, Deine Blume aufzurichten, ist es Zeit für Dich zu gehen. Sobald Du etwas räumliche Distanz geschaffen hast, gieße Deine Blume und beobachte, wie sie sich aufrichtet.

Schau doch jetzt einmal nach innen und sag mir, wie Deine Blume gerade aussieht.
Verwelkt oder in voller Blüte?