Selbstheilungskräfte auf dem Vormarsch

„Wer heilt, hat Recht“ – diesen Satz hört und liest man immer wieder, wenn verschiedene alternative Heilmethoden rational, physikalisch oder chemisch nicht erklärt werden können, trotzdem aber in der Praxis Erfolge aufweisen können. Heilung ist nicht immer nachvollziehbar. Vielleicht hast Du auch schon einmal von Spontanheilungen bei Krebspatienten oder Verbesserungen von chronischen Erkrankungen gehört, die bisher durch die Schulmedizin keinerlei Linderung erfahren haben. Woran mag das liegen?

Unerklärlich aber wirksam

Viele Heilpraktiker behandeln ihre Patienten mit Therapien, durch die Selbstheilungskräfte angeregt werden sollen. Die Patienten erhalten homöopathische Globuli, bekommen Akupunkturnadeln ins Ohr, in den Schädel oder an verschiedene Körperstellen gesteckt oder sollen energetisierte Blütenblätter, die Bachblüten, zu sich nehmen.
Wie diese Methoden wirken, weiß kein Mensch. In der Wissenschaft sind sie deswegen auch nicht anerkannt; frei nach dem Motto „Was der Bauer nicht kennt, dass isst er nicht“.
Dennoch: Akupunktur wirkt gegen Schmerzen, Notfalltropfen von Bach beruhigen in Schocksituationen und die umstrittene Homöopathie wird immer häufiger auch von Ärzten angewendet.

Energie zum Fließen bringen

Was kann es also bedeuten, wenn die Selbstheilungskräfte angeregt werden? Die einen sprechen von der Lebenskraft, andere von Energie, wieder andere von Chakren. Gemeinsam haben alle Begriffe, dass in unserem Körper wieder etwas zu Fließen beginnt, was vorher scheinbar blockiert war. Die Energie fließt wieder durch den Körper und kann so Organe, Zellen und Gewebe versorgen. Auch die Chakren können wieder frei schwingen, die Energie kann vom Wurzelchakra über das Herzchakra bis zum Kronenchakra emporsteigen.
Da sich blockierte Chakren in Beschwerden der zugeordneten Organe oder psychischen Symptomen bemerkbar machen, verringern sich die entsprechenden Erkrankungen, wenn die Chakren wieder frei schwingen.

Diagnose Reizdarm

Magenprobleme sind zum Teil schulmedizinisch nur schwer zu therapieren, da sie unter Umständen ohne Befund sind, was heißt: Ursache unbekannt. In solchen Fällen spricht man gerne vom Reizdarm, der nicht nur Dünn- und Dickdarm betrifft, sondern bereits im Magen mit Schmerzen, Völlegefühl oder Krämpfen auf sich aufmerksam machen kann.
Dem blockierten Solarplexus-Chakra werden Magenprobleme und nervliche Beschwerden zugeordnet; dies entspricht quasi der Diagnose Reizdarm. Bei unklaren Magenproblemen könntest Du daher versuchen, Dein Solarplexus-Chakra zu stärken. Dein Selbstbewusstsein und Deine Durchsetzungskraft sollten steigen, Unsicherheit lässt nach. Faktoren, die bei Betroffenen vom Reizdarm-Syndrom häufig eine Rolle spielen.
Schwingt das Solarplexus-Chakra frei, werden psychische und körperliche Beschwerden gleichermaßen gelindert – ohne dass ein Wissenschaftler dies in irgendeiner Form erklären könnte.

Kennst Du Geschichten aus der Familie oder dem Bekanntenkreis über Erkrankte, die nur mit Hilfe der Selbstheilungskräfte ihre Krankheit überwinden konnten? Vielleicht lässt Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben und erzählst uns davon.