Prana – mehr als nur Luft

Das Wort Prana kommt aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Lebensatem oder Lebenshauch.

Prana im Yoga

Heute spielt der Begriff Prana in esoterischen Kreisen und im Yoga eine große Rolle. Allerdings fand man in ihn schon in Opfer- und Ritualtexten im frühen Hinduismus. Hier wurde zwischen den sterblichen Bestandteilen des Menschen, wie Haare, Haut, Fleisch, Knochen und Mark, von den unsterblichen Bestandteilen unterschieden. Neben dem Atem (Prana) zählen Denken, Rede, Sehen und Hören zu diesen Bestandteilen. Prana ist in diesem Zusammenhang die zentrale Lebenskraft.
Im Yoga kann durch Atemübungen Körper und Geist zusammengeführt werden; durch diese Übungen erhält man Zugang zu Prana, der Lebensenergie, die durch die Körper fließt.

Heilen mit Prana

In diesem Sinne findet die Prana-Heilung statt, bei der die Aura und die Chakren vom Prana-Anwender abgetastet, gereinigt und energetisiert werden.
Krankheiten und Störungen zeigen sich in einer veränderten Farbe der Aura. Der Anwender kann mit seinen Händen solche Stellen ertasten beziehungsweise scannen. Hier wird erst negative Energie ohne direkte Berührungen entfernt, mit neuer Lebensenergie aufgefüllt und dadurch die Selbstheilungskräfte unterstützt. Zudem werden schlecht arbeitende Chakren auf die gleiche Art reaktiviert und blockierte Meridiane energetisiert. Besteht ein Loch in der Aura, durch das Prana entweicht, können diese Löcher in einer Behandlung geschlossen werden.
Auch die Psyche soll durch soll eine Behandlung gestärkt und vor negativen Energie geschützt werden. Wer sich behandeln lässt, soll dadurch seine Intuition, Mitgefühl und das Vertrauen in sich selbst stärken.
In Seminaren lernen die Anwender, wie sie Prana-Energie an kranke Menschen in großen Mengen abgeben, ohne selbst ausgelaugt zu werden.

Ernährung durch Licht

Prana gilt in bestimmten Kreisen außerdem als feinstoffliche Lichtnahrung, mit der allein man überleben könne, ohne Nahrung und Flüssigkeit zu sich nehmen zu müssen. Der Australierin Jasmuheen, mit bürgerlichem Namen Ellen Greve, ist eine der bekanntesten Personen dieser Lehre. Allerdings ist sie sehr umstritten, da nach ihrem ersten Buch über die Lichtnahrung drei Menschen starben, die sich an ihre Vorgaben hielten. Einige Jahre später schwenkte sie um und reduzierte ihre Anforderungen an die Form der Ernährung mit Licht. Außerdem schien sie sich nie selbst an die von ihr propagierte Ernährungsart zu halten.

Weitere Energien

Chi

Kundalini

Reiki