Die Kundalini-Kraft erwecken

Mit Kundalini ist eine Kraft gemeint, die im Wurzelchakra ihren Sitz hat und im Allgemeinen als eine schlafende Schlange dargestellt wird.
Durch entsprechende Übungen, wie sie im Yoga praktiziert werden, kann diese Kraft erweckt werden und aufsteigen. Dabei durchsticht sie die anderen Chakren und erreicht das Kronenchakra – der Mensch erfährt höchstes Glück.

Begleitung hilft beim Prozess

Da sich die Kundalini-Kraft im Kronenchakra mit spirituellen Kräften vereinigen kann, ist eine gute Vorbereitung des Praktizierenden im eventuellen Umgang mit Visionen oder akustischen Halluzinationen hilfreich. Da es Menschen gibt, die diese Kraft bewusst lenken können, ist es ratsam, sich von ihnen bei diesem Prozess begleiten zu lassen.
Die Erweckung der Kundalini-Kraft läuft in verschiedenen Prozessen ab. Je nach Lehrer versucht man, durch verschiedene Techniken und eine veränderte Lebensweise sich zu reinigen. Bevor die Kundalini-Kraft erwacht, kann sich dies durch Träume andeuten. Auch eine erhöhte Körpertemperatur ist möglich.

Erweckung mit Nebenwirkungen

Da es bei diesem Prozess zu einer gewissen Eigendynamik kommen kann, die zum Teil mit unangenehmen Nebenwirkungen behaftet ist, ist es wichtig, dass man gelernt hat, mit der erwachenden Kraft umzugehen, die nun stufenweise aufsteigt – oder sich eventuell auch wieder zurückzieht. Die Nebenwirkungen werden auf den starken Fluss der aufsteigenden Energie zurückgeführt. So werden Hitzewallungen, Zuckungen, Schmerzen, Taubheitsgefühle, Halluzinationen oder plötzliche Stimmungsschwankungen als Erscheinungen beschrieben, die beim Aufsteigen der Kundalini beobachtet werden.
Da solche Symptome auch bei schwerwiegenden Erkrankungen, wie Krampfanfällen, Schizophrenie oder Schlaganfällen auftreten können, ist es wichtig, sich in geschulten Händen zu wissen, um die Kraft lenken oder gegebenenfalls entsprechende (Gegen-)Maßnahmen durchzuführen.
Schafft es die Kundalini-Kraft, bis zum Kronenchakra durchzustoßen, nehmen die Praktizierenden dieses Erlebnis als auf- und absteigende Energieflüsse war, die kalt und/oder warm sein können.

Reinigung der Chakren

Viele Yoga-Formen beschäftigen sich mit der Erweckung der Kundalini-Kraft. Allerdings steht bei der Ausübung der verschiedenen Techniken nicht die Erweckung als solche im Vordergrund, sondern die Vorbereitung darauf durch Reinigung der Chakren, so dass die Kraft im Falle der Erweckung ungehindert vom Wurzel- bis zum Kronenchakra durchstoßen kann.

Allerdings soll es auch Fälle geben, bei denen die Kundalini spontan erwacht, wie in einem Fieberschub mit Hitze entlang der Wirbelsäule und eventuellen Halluzinationen.

Weitere Energien

Chi

Prana

Reiki