Chakren mit Heilsteinen beeinflussen

Schon die heilige Hildegard von Bingen behandelte im 12. Jahrhundert Menschen mit Edelsteinen und befreite sie, auch in Kombination mit anderen Therapieformen, von ihren Beschwerden. In der Bingen-Medizin gelten Edelsteine als von Gott gegebene Heilmittel. Sie enthalten himmlische Energie, die auf den zu behandelnden Menschen abgegeben wird.
Nicht nur Hildegard von Bingen nutzte die Kraft der Edelsteine; auch beim Öffnen der Chakren spielen sie eine große Rolle – allerdings wird die Wirkung hier anders erklärt.

Edelsteine

Edelsteine enthalten Energie

Steine entstehen auf verschiedene Arten; Energie spielt aber immer eine wesentliche Rolle. Der Augenjaspis oder der Feueropal entstehen aus Magma, wenn im Inneren der Erde aufgrund des Drucks und der hohen Hitze Mineralien gelöst und zu flüssigem Magma verschmelzen. Gelangen diese bei einem Vulkanausbruch an die Luft, kühlen sie langsam ab und kristallisieren sich unterschiedlich aus.
Eine andere Möglichkeit liefert die Sonne: Die Energie der Sonne lässt Pflanzen wachsen, die nach ihrem Absterben – vereinfacht gesagt – wieder zu Erde werden. Durch physikalische, chemische und biologische Verwitterungsprozesse wandelt sich die Erde im Laufe der Zeit langsam in Steine um.
Steine sind also Energie in umgewandelter Form.

Schwingungen in fester Materie und Licht

Aus der Physik weiß man, dass alle Materialien schwingen, so auch der menschliche Körper und Steine. Die meisten Schwingungen, die Einfluss auf den Körper haben, nimmt man aber nicht wahr. Mikrowellen, Röntgenstrahlen und Licht sind nachweisbar vorhanden, können aber nicht gesehen werden.
Licht in unterschiedlichen Schwingungen zeigt sich in verschiedenen Farben. Jede Schwingung hat eine unterschiedliche Wirkung. Die Farbe des Edelsteines spielt daher eine wichtige Rolle bei der Wahl. Sie haben eine bestimmte Schwimmungsfrequenz, die Gefühlen und Energie entsprechen. Nimmt man einen Edelstein in die Hand oder legt ihn auf die Haut, überträgt sich die Schwingung und der Mensch stellt sich darauf mit seiner Frequenz ein, was zu Veränderungen führen kann.

Chakren und die zugeordneten Edelsteine

Die Aufnahme der Energie der Edelsteine funktioniert am Besten über die sieben Hauptchakren. Gemäß der Schwingung der Chakren sind jedem Chakra bestimmte Edelsteine zugeordnet.
Dem Wurzelchakra ist vor allem der Granat zugeordnet. Mit seiner dunkelroten Farbe steht er für Vitalität, Tatkraft, Aktivität und Freude. Auf der körperlichen Basis hat er schützenden und stärkenden Einfluss auf den gesamten Blutkreislauf. Rot spendet Energie. Weitere rote Steine, die auf dem Wurzelchakra zum Wirken kommen können, sind der Achat, der Blutjaspis, die rote Koralle oder der Rubin.
Um das Sakralchakra zu öffnen, eignet sich der Karneol. Orange bis Rot ist seine Farbe, mit der er zu einer besseren Bewegung und Durchflutung mit Energie anregt. Körperlich wirkt er so auf Verdauung, Stoffwechsel und Blut; seelisch gibt er Mut, stärkt die Lebensfreude, schafft Tatendrang und Durchhaltevermögen.
Der goldgelbe Edeltopas ist ein Stein des Solarplexus Chakras. Er verhilft psychisch bei Umstellung auf neue Situationen oder Lebensabschnitte. So wirkt er zum Beispiel bei Wechseljahrsbeschwerden, aber durch seine beruhigende Wirkung auch bei Nervosität, leichten Depressionen oder Schlafstörungen.
Beim Herzchakra, dem die Farben Grün und Rosa zugeordnet werden, sind sowohl der grüne Jade als auch der Rosenquarz wichtige Edelsteine. Der Rosenquarz steht für Sanftheit und bedingungslose Liebe. Durch ihn erfährt man daher neuen Halt nach unglücklicher Liebe. Der Stein bringt Harmonie in viele Lebensbereiche. Außerdem fördert er die Fruchtbarkeit und stärkt das Herz. Jade ist ein klärender Stein, der Zuversicht und Selbstsicherheit fördert. Körperlich hat er eine klärende Wirkung, in dem er die Nierentätigkeit anregt.
Der blaue Aquamarin verspricht beim Auflegen auf das Halschakra Trost und Balsam. Durch seine beruhigende Wirkung wird man ruhiger und gelassener, was bei Verstimmungen hilfreich sein kann. Physisch wirkt er vor allem auf die Drüsen, den Stoffwechsel und die Atemwege.
Das dritte Auge, das Stirnchakra, ist das Chakra für den dunkelblauen Lapislazuli. Dieser besondere Edelstein öffnet den Geist und vermittelt Aufmerksamkeit sowie Ruhe. Entstehen körperliche Beschwerden durch nicht geäußerte Ärgernisse, ist der Lapislazuli der passende Stein.
Der violette Amethyst, der dem Kronenchakra zugeordnet wird, stärkt den Willen, macht Mut und fördert die Intuition. Er befreit von seelischen Belastungen und Ängsten und kann daher gut bei Beschwerden, die durch Unruhe, Stress und Unausgeglichenheit verursacht wurden, eingesetzt werden.

Mit dem Auflegen dieser Heilsteine auf die entsprechenden Chakren können die Chakren geöffnet und der Körper unterstützt werden, seine Selbstheilungsprozesse zu aktivieren.

Unsere Empfehlung:

Toll verarbeitetes Edelsteinset mit einem Stein für jedes Chakra in einer edlen Verpackung. Bestens als Geschenk geeignet.